Korfu Griechenland Bilder Korfu Griechenland

Tauchen auf Korfu

Der Tauchsport hat auf Korfu schon eine lange Tradition. Die Tauchbasis "Korfu Diving" von Rolf Weyler in Paleokastritsa, gibt es schon seit 1969. Ich durfte dort selber in 1987 als Tauchguide meine Tauchkenntnisse erweitern und mich auf meine Tauchlehrerprüfung vorbereiten.

Tauchen auf Korfu | Korfu Divng in Paleokastritsa
Wunderschön gelegen: Die Tauchbasis von Korfu Diving in einer Bucht von Paleokastritsa

Leider fand hier wohl in 2014 eine "feindliche Übernahme" statt, so das Rolf Weyler jetzt nicht mehr vor Ort ist. Die Tauchbasis ist jetzt in griechischen Händen.

Weitere Tauchbasen gibt es am Agios Gerogios Beach und das Achilleon Dive Center in Ermones.

Überhaupt ist die Nordwestküste von Korfu, wegen ihrer atemberaubenden Felslandschaft und dem klaren Wasser die beste Gegend zum Tauchen auf Korfu.

Tauchbasis Korfu Diving in Paleokastritsa

Der ambitionierte Taucher findet hier eine bunt bewachsene Felslandschaft unter Wasser vor, mit zahlreichen Höhlen, Grotten und Torbögen zum durchschwimmen.

Ein besonderes Highlite sind die Nachttauchgänge auf Korfu, denn während es tagsüber relativ wenig Fische zu sehen gibt (wie fast überall im Mittelmehr), lebt das Riff bei Nacht regelrecht auf.

Tauchplätze bei Paleokastritsa: Bobby Felsen
Der Bobby Felsen! Einer der Tauchplätze bei Paleokastritsa

Millionen von Garnelen, die sich tagsüber in Höhlen verstecken, bevölkern dann das Riff und bunte Schwämme leuchten im Schein der Unterwasserlampen in den unterschiedlichsten Farben.

Die bekanntesten Tauchplätze bei Paleokastritsa, sind der "Bobby Felsen" und die "Odysseus Felseninsel", die etwa eine halbe Stunde Bootsfahrt von der Tauchbasis entfernt liegt.

Ich kann mich aber auch gut an die Garnelenhöhle und die "Sonntagshöhle" erinnern, was jeweils ein sehr spektakulärer Tauchgang war, sowie weitere Tauchplätze wie die Klosterwand und die Klosterbucht, der Muränenfels und viele weitere. Am besten anreisen, sich zum Tauchen anmelden und sich überraschen lassen.

Das Wasser ist an der felsigen Küste fast immer sehr klar, mit Sichtweiten unter Wasser um die 20 Meter und die Tiefen liegen bei bis zu 40 Metern und mehr. 40 Meter sollte jedoch die Sicherheitsgrenze für das Sporttauchen sein.